Soros Funding Pedophile Love Stories Written By Convicted Child Molesters

George Soros’ Open Society Foundation is funding a series of prison romance tales written by convicted pedophiles that present child molesters in a sympathetic light and feature “love stories” involving adult men and small boys.

Pedophiles are attempting to rebrand themselves as “MAPs” or “Minor Attracted Persons” in an effort to normalize pedophilia and gain acceptance in mainstream America by being included as part of the expanding LGBT+ community umbrella, and George Soros and his foundation have now joined the ranks of an international network of liberal activists determined to normalize pedophilia and decriminalize sex with children in the western world.

The “MAP/NOMAP community” tries to pull at people’s heartstrings by claiming that pedophiles are misunderstood marginalized people, and that as long as their attraction to children is not acted upon —  or in some cases when they get permission from the child — that they should not be villainized.

The first Soros-funded article — My Gay Prison Gang Fights Neo-Nazis — is designed to pull at people’s heartstrings and recounts the apparently true story of a prisoner who sees Nazis beating up child molesters – or “Chomos” as they are referred to – as a joining ceremony for the Aryans.

The author says how he would ignore this violence as he himself was a large man who faced no such danger. His tale then becomes a romance when he meets a “beautiful small boy” named Peter who was also facing child sex abuse charges.

Ultimately, Peter dies through prison violence, and this is where the author decides:

When one person is persecuted or abused, and there is something I can do about it, especially if that person is my gay or trans brother or sister, it is my problem.

Dennis Mintun, the author of the article, is currently serving 45 years in Idaho State Correctional Institution for three counts of sexual abuse on children under the age of 16. If only someone with his sentiments for protecting the abused was around while he himself was abusing children.

The Soros Connection

Liberty Nation reports: The piece appeared in Vox and was published “in collaboration” with the Marshall Project, a non-profit focused on the criminal justice system. Funders of the project include prominent left-leaning organizations including, of course, Soros’ Open Society.

Not to single out George Soros, a wealth of other prominent Great and Good have also put their money into this enterprise including:

  • The Rockefeller Family Fund
  • John D and Catherine T MacArthur Foundation

While it is certainly possible that a non-profit news organization that “seeks to create and sustain a sense of national urgency about the U.S. criminal justice,” may seem like a worthy endeavor, asking the public to see a convicted, admitted pedophile as an anti-hero in the fight against prison gang Nazis is perhaps a step too far.

Are we supposed to empathize with the plight of a man in a violent prison system? Or perhaps we are being called upon to unite with people of all “persuasions” in the fight against neo-Nazis? The positioning of this monster as the hero in his own tale is just wrong on so many levels. But, of course, many Soros funded projects are designed to bring down traditional civilizational barriers in an effort to usher in the billionaire’s personal version of a Brave New World.

Mintun’s crimes were serious. He was not “persecuted” for his proclivities, he was prosecuted, and convicted for sexually interfering with young boys aged seven, nine, and ten.

Pushing A Narrative

What we are seeing is an effort by well-funded groups to make pedophilia more acceptable in the public sphere.

Recently, a TEDx presentation was withdrawn after a public backlash. The talk was titled “Pedophilia Is A Natural Sexual Orientation,” and sought to make us feel pity for a young man named Jonas.

The speaker, Mirjam Heine, begins her talk:

Jonas has a secret which he thinks he cannot share with anyone — not even with his best friend or with his parents. He’s just too afraid of anger, rejection and repulsion. Jonas knows that he has to suppress his sexual drive for his entire life. And he also knows that there will never be a loving and fulfilling partnership that he can enter. Because Jonas is a pedophile.”

Again, this is attempting to make us feel pity for someone because he may never have a “fulfilling partnership” or be loved in the way he wishes.

The New York Times ran an op-ed in 2014, titled Pedophilia: A Disorder, Not a Crime, in which the author argued that society is doing a disservice to pedophiles who have not committed any crimes. Yet she also states that “It stands to reason that a pedophile should not be hired as a grade-school teacher.” To suggest on the one hand that these people are being unfairly stigmatized, while on the other saying that you shouldn’t let them anywhere near children appears a paradox that sympathizers have yet to solve.

Sowing Confusion

The minds behind this project to make us see pedophiles as victims of genetics and a cruel society do not propose answers. By doing so, they avoid putting forth arguments that could be countered. They just want to sow doubt in the hearts of ordinary folk.

When destruction of social norms becomes the driving force behind an organization, it is society, community, and ultimately, individuals that suffer. In this case, it appears the future victims of this grand project are to be the children.

WHILE YOU ARE HERE…

The mass censorship of independent media is exploding. Our content is being silenced on social media and demonetized by mega-corporations who want to eliminate competition. But you can help us in this fight. Your freedom matters. Your voice matters. You have the power to fight those who seek to silence us.

You are our most important ally.

We need your support now. Donate to help us fight Big Brother censorship.

Source: http://yournewswire.com/

 

 

Soros finanziert pädophile Liebesgeschichten – geschrieben von verurteilten Pädophilen

 

Die Open-Society-Foundation von George Soros finanziert eine Reihe von sogenannten Liebesgeschichten, die von verurteilten Pädophilen geschrieben wurden. Sein Ziel ist es, Kinderschänder in einem sympathischen Licht zu präsentieren in dem sexueller Missbrauch von Kindern durch Erwachsene als liebevoller Sex präsentiert wird.

Pädophile versuchen sich zu “MAPs” oder “Minor Attracted Persons” (Personen geringen Ansehens) umzubenennen, um die Pädophilie zu normalisieren und um gesellschaftliche Akzeptanz im Mainstream zu realisieren, indem sie sich als Teil des expandierenden LGBT-Szene präsentieren. George Soros und seine Stiftung führen nun die internationalen Netzwerke von linken Aktivisten, die entschlossen sind, Pädophilie zu normalisieren und Sex mit Kindern in der westlichen Welt zu entkriminalisieren. 

Die “MAP / NOMAP-Gemeinschaft” versucht, die Gefühle der Menschen zu manipulieren, indem sie behauptet, dass Pädophile zu Unrecht marginalisierte Menschen sind. Pädophile sollten also, solange die Einwilligung des Kindes zum Sex vorliegt, nicht kriminalisiert werden. 

Der erste von Soros finanzierte Artikel – My Gay Prison Gang Fights Neo-Nazis – wurde geschrieben, um die Gefühle der Leser zu korrumpieren. Er erzählt die scheinbar wahre Geschichte eines Gefangenen, der sieht, wie Nazis Kinderschänder (Chomos) verprügeln. Das Verprugeln von Chomos wird als eine verbindende Zeremonie für verkommene Arier (Evil White Men) dargestellt.

Der Autor sagt, dass er diese Gewalt ignorieren könnte, weil er selbst ein stattlicher Mann ist – und zu dem keiner solchen Gefahr ausgesetzt. Seine Geschichte wird zu einer Romanze, als er einen “wunderschönen kleinen Jungen” namens Peter trifft, der ebenfalls wegen Kindesmissbrauch angeklagt wurde. 

Letztendlich stirbt Peter durch Gefängnisgewalt und hier entscheidet der Autor: 

“Wenn ein Mensch verfolgt oder misshandelt wird und wenn ich etwas dagegen tun kann, vor allem dann, wenn dieser Mensch meine LGBT-Schwester oder mein LGBT-Bruder ist, dann tue ich etwas dagegen.” 

Dennis Mintun, der Autor des Artikels, verbüßt derzeit eine Haftstrafe von 45 Jahren in der Justizvollzugsanstalt von Idaho für drei Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern unter 16 Jahren. Wäre nur jemand mit diesem Einfühlungsvermögen anwesend gewesen, als Dennis Mintun die Kinder missbrauchte. 

Die Soros-Verbindungen 

Liberty Nation berichtet: Das Stück erschien in Vox und wurde “in Zusammenarbeit” mit dem Marshall-Project veröffentlicht, einem gemeinnützigen Verein, der sich auf das Strafvollzugssystem konzentriert. Zu den Förderern des Projekts gehören prominente, linksgerichtete Organisationen, darunter natürlich die Soros-Stiftung. 

Damit George Soros nicht hervorgehoben wird, hat eine Menge anderer prominenter, grossartiger, guter Menschen ebenfalls ihr Geld in dieses Unternehmen gesteckt, darunter: 

– Der Rockefeller-Familienfonds 
– John D und Catherine T MacArthur Foundation

Es ist durchaus möglich, dass eine gemeinnützige Organisation, die versucht, die Aufmerksamkeit auf die Verhältnisse in der US-Strafjustiz zu lenken, eine Berechtigung hat. Einen Pädophilen jedoch als Helden / Anti-Helden im Kampf gegen Nazis im Knast zu präsentieren geht vielleicht ein Schritt zu weit. 

Sollen wir uns in die Notlage eines Pädophilen in einem Gefängnis voller einfühlen? Oder sind wir vielleicht aufgerufen, uns mit Menschen aller “Überzeugungen” im Kampf gegen Neonazis zu vereinen? Die Positionierung dieses Monsters als Held in seiner eigenen Geschichte ist falsch. Viele der Soros-Projekte sind darauf ausgerichtet, traditionelle zivilisatorische Barrieren zu überwinden, um Soros persönliche Version einer Brave New World (NWO) zu realisieren . 

Mintuns beging schwere Straftaten. Er wurde wegen seiner sexuellen Neigungen “verfolgt”, sondern er wurde strafrechtlich verfolgt und verurteilt, weil er Jungen im Alter von sieben, neun und zehn Jahren sexuell missbrauchte. 

Was wir sehen, ist eine Anstrengung von gut finanzierten Gruppen, um Pädophilie in der Öffentlichkeit akzeptabler zu machen. 

Kürzlich wurde eine TEDx-Präsentation nach einem öffentlichen Aufschrei zurückgezogen. Der Vortrag trug den Titel “Pädophilie ist eine natürliche sexuelle Orientierung” und versuchte in uns Mitleid mit einem jungen Mann namens Jonas zu erregen. 

Die Sprecherin, Mirjam Heine, beginnt ihre Rede: 

“Jonas hat ein Geheimnis, das er mit niemandem teilen kann – nicht einmal mit seinem besten Freund oder mit seinen Eltern. Er hat einfach zu viel Angst vor Wut, Ablehnung und Abstoßung. Jonas weiß, dass er sein sexuelles Verlangen für sein ganzes Leben unterdrücken muss. Und er weiß auch, dass es fur ihn niemals eine liebevolle und erfüllende Partnerschaft geben wird, in die er eintreten kann. Jonas ist pädophil.” 

Auch hier versucht man unser Mitleid zu erwecken, weil Jonas vielleicht nie eine “erfüllende Partnerschaft” hat oder in der Art und Weise geliebt wird, wie er es wünscht. 

Die New York Times veröffentlichte 2014 einen Artikel mit dem Titel “Pädophilie: Eine Störung, kein Verbrechen”, in der der Autor argumentierte, dass die Gesellschaft Pädophilen, die keine Verbrechen begangen haben, einen schlechten Dienst erweist. Sie stellt aber auch fest: “Es ist naheliegend, dass ein Pädophiler nicht als Grundschullehrer angestellt werden darf.” Auf der einen Seite wird gesagt, dass diese Menschen unfair stigmatisiert werden. Auf der anderen Seite wird gesagt, dass man sie nicht als Grundschullehrer einstellen darf. Die Sympathisanten der Stigmatisierung Pädophiler haben sich hier mit einem Paradoxon auseinanderzusetzen. 

Verwirrung säen 

Die Köpfe hinter diesem Projekt, die uns dazu bringen, Pädophile als Opfer von Genetik und einer grausamen Gesellschaft zu sehen, schlagen keine Antworten vor. Dadurch vermeiden sie Argumente, die konterkariert werden könnten. Sie wollen einfach nur Zweifel in die Herzen der gewöhnlichen Menschen bringen. 

Wenn die Zerstörung sozialer Normen zur treibenden Kraft einer Organisation wird, leidet das Volk, die Gemeinschaft und letztlich auch die Individuen. In diesem Fall scheinen die zukünftigen Opfer dieses großen Projekts die Kinder zu sein.

Quelle: https://yournewswire.com/

http://whiteeurope.eu/

About Oleg Malzew

Interests: chemistry, physics, eugenics, racial science.
This entry was posted in WESTERN CIVILISATION. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

59 + = 61