SERIE: DIE PSYCHOLOGISCHEN TAKTIKEN DES FEINDES

Bild: Der amtierende “polnische”  Präsident Andrzej Duda in Freimaurerpose.

Die psychologischen Taktiken des Feindes am Beispiel des amtierenden, polnischen Präsidenten erklärt:

Grundlagen: 

Jüdische Interessen sind keine polnischen Interessen, und polnische (slawische) Interessen sind keine  jüdischen Interessen.

Aktueller Anlass:

Eine jüdische Zeitung, die Jerusalem Post, nannte den polnischen Präsidenten Andrzej Duda vor wenigen Tagen einen Antisemiten. Das kann man bezweifeln, denn Andrzej Duda hat eine  jüdische Ehefrau und bezeichnete die Juden – ohne zu lachen –  im November 2017 als das “Auserwählte Volk”.

Dennoch: Es kann etwas Wahrheit in der Aussage der Jerusalem Post liegen in dem Sinne, dass Andrzej Duda nicht zu 100 Prozent nach der Pfeife der Juden tanzt.

Es gibt zwei Arten von Zeitungen gibt.

a. Jüdische Zeitungen, die für Juden geschrieben werden.

b. Jüdische Zeitungen, die für Nichtjuden geschrieben werden.

Die Jerusalem Post wird ohne Zweifel für Juden geschrieben, und nicht zur Manipulation oder Täuschung von Slawen.

Die Juden lieben es, ihren Marionetten auf dem Schachbrett zuweilen ein leichtes antisemitisches Image zu verleihen, damit diese mehr Glaubwürdigkeit im Volk haben. Dieser Aspekt scheidet hier aus, weil die Jerusalem Post NICHT für die polnischen Volksschichten geschrieben wird.

Noch einmal die platte Erklärung der psychologischen Taktik:

Die Juden verleihen ihren Agenten im Feld ein leichtes, antisemitisches Image, damit diese in den Augen der (nichtjüdischen) Volksschichten sympathischer und glaubwürdiger werden.

Ein Paradebeispiel dafür bietet die Linke in jedem Staate. Zuerst kreieren die Juden die Linken (Gutmenschen, amerik.: Liberials, engl.: Leftists) und dann schreien die Juden: “Oy vey! Die Linken sind antisemitisch.”

 

THE PSYCHOLOGICAL TACTICS OF THE ENEMY

Image: The current “Polish” President Andrzej Duda with masonic gesture.

The psychological tactics of the enemy explained by using the example of the current “Polish” President:

Basics:

Jewish interests are not Polish interests, and Polish (Slavic) interests are not Jewish interests.

Current event:

A Jewish newspaper, the Jerusalem Post, called the Polish President Andrzej Duda an anti-Semite a few days ago. This is doubtful because Andrzej Duda has a Jewish wife and called the Jews – without laughing – in November 2017 the “Chosen People”.

Still, it may be some truth in the statement of the Jerusalem Post in the sense that Andrzej Duda does not dance 100 percent to the tune of Jews because there are two types of newspapers.

a. Jewish newspapers written for Jews.

b. Jewish newspapers written for non-Jews.

The Jerusalem Post is undoubtedly written for Jews, and not for the manipulation or deception of Slavs.

The Jews love it to give their puppets on the chessboard sometimes a slightly anti-Semitic image in order to increase their credibility in the peoples mind. This aspect is clearly eliminated because the Jerusalem Post is NOT written for the Polish people.

Once again the plain explanation of the psychological tactic:

The Jews give their agents in the field a slightly, anti-Semitic image, so that they are more sympathetic and more credible in the eyes of the (non-Jewish) peoples.

An object lesson of this method is offered by the left in every state. First, the Jews create leftists psychologically and scream later: “Oy vey! The leftists are anti-Semitic.”

http://whiteeurope.eu/

 

 

 

About Oleg Malzew

Interests: chemistry, physics, eugenics, racial science.
This entry was posted in EUROPE. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

5 + 4 =